Ribnitzer Handballverein

#Boddenhandball

  dsffddfd


 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

02.11.2020

1. Männer // TSG-Männer schlagen Ribnitzer HV im Spitzenspiel

Die Mehrzweckhalle in Dorf Mecklenburg tobte. Keinen der 140 Zuschauer hielt es auf den Plätzen. Zusammen mit den Handballern der TSG Wismar bejubelten die Zuschauer am Sonnabend den 31:28-Sieg im Spitzenspiel der Mecklenburg-Vorpommern-Liga gegen den bisherigen Tabellenführer Ribnitzer HV.
„Es war das erwartet enge Spiel“, meinte TSG-Trainer Sven Hünerbein unmittelbar nach dem Abpfiff. Dabei musste auch er erst einmal tief durchatmen, die Anspannung stand ihm da noch ins Gesicht geschrieben. Denn fast über die gesamte Spielzeit ging es hoch her. Nach einem nervösen Beginn beider Mannschaften schienen die Hansestädter zunächst einen besseren Lauf zu haben. Zwischenzeitlich führten sie beim 7:3 das erste und einzige Mal in der ersten Halbzeit mit vier Toren. Sicherheit im Spiel gab ihnen das aber nicht. Denn Ribnitz kämpfte sich auf 7:8 heran, schaffte später den 10:10-Ausgleich und lag zur Pause (13:12) nur knapp zurück.
Ausgeglichen blieb die Partie auch in der zweiten Halbzeit, in der die Ribnitzer mit etwas mehr Biss zunächst mit 16:15 und 17:16 führten. Mehr als diese knappen Rückstände ließen die Hansestädter an diesem Tag aber nicht zu. Sie kamen wieder zurück ins Spiel – mit einem starken Torwart Paul Robitt, der in entscheidenden Situationen zur Stelle war, und einem guten Umschaltspiel. Die Hausherren gewannen die Oberhand und behielten sie bis zum Schluss.
„Es blieb aber fair“, meinte TSG-Coach Sven Hünerbein, der froh war, dass sich in den Zweikämpfen kein weiterer Spieler verletzte. Bei zwei harten Body-Checks ging Marc Hünerbein, mit 14 Treffern der beste Wismarer Werfer, heftig zu Boden. Im ersten Moment musste Schlimmeres befürchtet werden, zum Glück blieb es bei Blessuren.
„Wir haben nicht das abgerufen, was wir eigentlich können“, meinte der Ribnitzer Trainer Stephan Voss. Er haderte damit, dass sein Team öfter als Wismar in Unterzahl spielen musste. „Der Sieg für Wismar war aber auch so verdient“, so Voss.
Nach fünf Siegen in Serie führt die TSG Wismar mit 10:0 Punkten vor dem Ribnitzer HV (8:2) und dem Stralsunder HV II (7:3) die Tabelle in der MV-Liga an. Ihr nächstes Spiel bestreiten die Hansestädter am Sonnabend bei der Reserve der Mecklenburger Stiere in Schwerin.
TSG Wismar: Wicht, Littwin, Burke 1, Schrimpf 3, Jehring, Köhler, Hünerbein 14, Maske 4, Wiegratz, Langpap, Link, Koop 9, Robitt, Stender
Ribnitzer HV: Moritz, Bux, Jacobsen 9, B. Meyer 2, Rose 1, Prothmann, Methling, Kröplin 3, Nemcinov, N. Meyer 1, Ducart 8, Brandt, Loof 4
Dirk Hoffmann - Ostsee-Zeitung



Zurück zur Übersicht


 

 

 


  


  


  


  

 

E-Mail
Anruf
Infos
Instagram